Wächter: Die Superhelden der Erdmännchen Understand article

übersetzt von Thomas Auer. Mico Tatalovic von der University of Cambridge, Großbritannien, erforscht die Lebensweise von Erdmännchen. Warum leben diese kleinen Fleischfresser in Gruppen? Warum füttern sie einander ihre Jungen, graben zusammen und passen aufeinander auf? Und was macht einen…

Erdmännchen beim Sonnen
Mit freundlicher Genehmigung
von Mico Tatalovic

Flower ist ein international anerkannter Fernsehstar. Die Serie des Discovery Channel’s Meerkat Manor, die erste ‘Tier-Big Brother’-Show, machte ihr süßes, kleines Gesicht weltweit bekannt. Jetzt wurde auch eine Biografie in Spielfilmlänge mit Begleitbuch, Meerkat Manor: The Story of Flower of the Kalahari, veröffentlicht.

Flower’s Geschichte ging nur um die Welt wegen der Forschungsarbeit der Wissenschaftler an der University of Cambridge, Großbritannien, die das Kalahari Meerkat Projectw1 vor 15 Jahren ins Leben riefen und das Leben mehrerer Erdmännchengruppen seitdem täglich untersuchten. Solche Langzeit-Freilandprojekte wurden gängig für das Arbeitsgebiet der Verhaltensbiologie. So liefern sie nicht nur eine enorme Datenmenge aus jedem Blickwinkel im Leben der Tiere sondern erlauben es den Wissenschaftlern auch, immer detailliertere Fragen über deren Evolution zu beantworten.

Wenn sie nicht vor der Kamera steht, muss sich Flower, wie andere Erdmännchen (Suricata suricatta), um die zwei wichtigsten Dinge im Leben kümmern: Fressen finden und vermeiden, selbst gefressen zu werden. Wenn es an der Zeit ist (und das richtige Männchen parat), kommt noch eine dritte Sorge hinzu: Fortpflanzung. Gemäß dem Gesetz der natürlichen Auslese: nur die, die lange genug überleben um sich fortzupflanzen, werden ihre Gene an die nächste Generation weitergeben. Flower ist eine Nachfahrin einer langen Linie von Überlebenden. Das bedeutet, dass sie die nötigen Anpassungen besitzt, die es ihr ermöglichen, trotz der vielen Raubtierarten, die ihr nach dem Leben trachten, zu überleben.

Raubvögel, Wildkatzen, Schakale, Schlangen… sobald es größer als ein Erdmännchen und Fleischfresser ist, stellt es wahrscheinlich eine Bedrohung dar. Leben in einer Gruppe ist von Vorteil; viele Augen sehen mehr. Aber Erdmännchen haben eine viel kultiviertere Strategie entwickelt, um Überfälle zu vermeiden: Das Aufstellen von Wächternw2, normalerweise einer, aber manchmal mehrere zur selben Zeit. Wie Soldaten auf der Hut suchen die Wach-Erdmännchen den Horizont von einem erhabenen Posten aus ab und künden drohenden Gefahren mit einem speziellen Ruf, dem ‘watchman’s song’ an. Sie haben eine ausgezeichnete Tiefenwahrnehmung, was es ihnen ermöglicht, Raubtiere aus großer Entfernung zu erkennen. Einen Wächter auf der Hut zu haben, vermindert die Möglichkeit von Überraschungsangriffen und erlaubt dem Rest der Gruppe, weniger wachsam zu sein.

Ein Erdmännchen hält von der
Spitze eines trockenen Zweiges
aus Wache

Mit freundlicher Genehmigung
von Eleanor Harris

Wachverhalten wirkt vielleicht selbstlos, da die Wächter auf ihre eigenen Kosten helfen: Wenn sie Wache halten, wenden sie nicht nur Energie auf und verlieren wertvolle Zeit zur Nahrungssuche, sondern stellen sich selbst auch als Raubfutter dar. Aber sind sie wirklich selbstlos?

Meine Arbeitsgruppe erforscht Konflikte und Zusammenarbeit in Erdmännchen-Gesellschaften und als Teil dieser Arbeit fokussiere ich mich auf die Wächter. Eine der Hauptfragen, die ich untersuche, ist, warum einige Erdmännchen mehr Zeit mit Wachen verbringen als andere. Eine Antwort auf eine einfache Frage wie diese kann uns wertvolle Einblicke in die Entwicklung von Sozialverhalten geben. „Warum sind manche Menschen sozialer als andere?“ und „Wie entwickelte sich unser Sinn für Gemeinschaft und Hilfe für andere?“. Bis es soweit ist, diese Fragen zu beantworten beschäftigen wir uns mit dem Tiermodell der Erdmännchen, um uns vorläufige Antworten zu geben und um uns zu helfen, Theorien zu entwerfen und diese zu testen.

Flower beobachtet von Bäumen, Baumstämmen, Büschen, Grasbüscheln oder sogar Menschenköpfen aus. Die Durchschnittshöhe der Posten, von denen aus Erdmännchen Wache halten ist ca. 60 cm, obwohl die mutigsten Wächter Bäume, die bis zu 6 m hoch sind, erklimmen. Die Höhe der Wachposten variiert mit der Vegetation; während der Regenzeit, wenn das Gras hoch ist, halten die Wächter von höheren Posten aus Ausschau, um das Gras besser überblicken zu können. Darin spiegelt sich die Tatsache wider, dass das Verhalten freilebender Tiere von ihrer Umgebung beeinflusst wird. Wenn man Verhalten untersucht, ist es daher oft wichtig, die Umwelteinflüsse zu betrachten.

Erdmännchen beim Sonnen.
Vor allem in den Wintermonaten
sonnen sich die Erdmännchen
um sich aufzuwärmen – am
Morgen bevor sie sich auf
Futtersuche begeben, am Abend
bevor sie sich zur Ruhe legen

Mit freundlicher Genehmigung
von Mico Tatalovic

Das Wachverhalten unterscheidet sich des Weiteren von Erdmännchen zu Erdmännchen. Einige Wächter stehen viel öfter Wache, wachen länger und beziehen höhere Posten: Diese werden von uns auch als „Superwächter“ bezeichnet – ob sie sich allerdings auch im Aufspüren von Raubtieren besonders auszeichnen, wissen wir nicht. Je länger sie Wache stehen, desto mehr tun sie ihre Wachsamkeit kund, wenn sie die Gruppe beschützen, damit die Gruppe sich entspannen kann. Superwächter sind wahrscheinlich auch Tiere, die von Grund auf wachsamer sind; selbst wenn sie nicht im Wachdienst sind, halten sie oft während der Futtersuche ein, um kurz die Umgebung auf Verdächtiges hin zu kontrollieren. Es sieht so aus, als ob diese Superwächter auch einen erhöhten Spiegel des Stresshormons Cortisol aufrecht erhalten. Das führt zu der Frage, ob dieses Hormon der Grund für dieses Verhaltensmuster ist. Zukünftige Untersuchungen könnten sich damit beschäftigen, wie ein Anstieg oder eine Abnahme des Cortisolspiegels – erreicht durch Einführen des Hormons in den Tierorganismus oder durch Blockieren der Hormonwirkung durch andere Moleküle – das Verhalten der Erdmännchen beeinflusst.

Aber warum widmen wir so viel Zeit der Aufklärung des Erdmännchenverhaltens? Das Erforschen von speziellen Verhaltensmustern wie des Wachens, ist wie das Zusammenfügen von einzelnen Puzzleteilen zu einem größeren Bild – der Entwicklung von Sozialverhalten. Zum Schluss wollen wir verstehen, wie, warum und wann sich die Zusammenarbeit bei Tieren und bei uns Menschen entwickelte. Wir wollen wissen, warum wir uns so sehr von anderen Tieren unterscheiden. Wir wollen tiefer in die Evolution von Leben auf unserem Planeten eintauchen und unseren Wissensdurst stillen. „Warum?“ – das ist die Frage, die Wissenschaft antreibt.

Erdmännchen sind ein ausgezeichneter Modellorganismus, um Annahmen abgeleitet von der Evolutionstheorie zu testen. Eines der größten ungelösten Probleme in der Evolutionsbiologie ist das Bestehen von selbstlosem Verhalten bei Menschen und Tieren. Darwin’s Theorie der natürlichen Auslese spricht für das Überleben dessen, der am besten angepasst ist durch den Kampf um begrenzte Mittel (Nahrung, Sexualpartner, Lebensraum). Bis jetzt haben wir Tiere wie Erdmännchen als glücklich zusammenarbeitend empfunden; sie babysitten und füttern (und säugen sogar) die Jungen anderer Erdmännchen, sie graben zusammen ihren Bau und beschützen die ganze Gruppe vor Raubtierangriffen. Wie kann Darwin’s Theorie die Beobachtung des harmonischen Lebens der Erdmännchen erklären?

Nach 15 Jahren detaillierter Untersuchung an Erdmännchen sagen Professor Tim Clutton-Brockw3 und seine Kollegen von der Cambridge University, dass Erdmännchen im Grunde gar nicht so selbstlos sind sondern auch von egoistischen Beweggründen getrieben werden. Ein klassisches Beispiel, im Journal Science publiziert, ist die Entdeckung, dass Erdmännchenwächter von sicheren Plätzen aus beobachten, aber erst wenn ihre Mägen voll sind (Clutton-Brock et al, 1999). Des Weiteren, wenn man der erste ist, der ein Raubtier entdeckt, bedeutet dies auch in den meisten Fällen, der erste zu sein, der vor ihm fliehen kann. Das deutet wiederum darauf hin, dass direkte, egoistische Gründe der Hauptgrund für die Evolution dieses sozialen, auf den ersten Blick altruistischen Verhaltens sind. Jedoch ist bis heute nicht abschließend geklärt, warum Erdmännchen beschützen und warum einige so gut darin sind. Die derzeitige Annahme ist, dass gute Futtersucher – Erdmännchen, die am effektivsten Beute machen –auch die besten Wächter sind, weil sie weniger Zeit mit Futtersuche verbringen. So haben sie mehr Zeit und Energie für andere Aktivitäten zur Verfügung. Aber die Beweise sind noch zu schwach, um dies endgültig zu belegen. Meine Untersuchungen könnten dabei helfen, einige Antworten auf diese Fragen zu geben. Ich hoffe nur, dass sie diese Verhaltensweisen nicht nur für die Kamera an den Tag legen!

Die Erdmännchengesellschaft

Erdmännchen vor einer Schlafhöhle.
Die Höhlen können mehrere
Ausgänge und Räume im Inneren
besitzen. Die Erdmännchen halten
die Höhlen in Stand, graben sie
jedoch nicht selbst; stattdessen
besetzen sie die Höhlen von Zieseln
und teilen diese manchmal mit
Gelbmungos, die in Kleinfamilien
leben

Mit freundlicher Genehmigung von
Mico Tatalovic

Erdmännchen (Suricata suricatta) sind kleine, Fleisch fressende Säugetiere, die durchschnittlich weniger als ein Kilogramm wiegen. Sie bewohnen die dürren Gebiete im Süden von Afrika und leben in Gesellschaftsgruppen von 2 – 50 Individuen, die von einem dominanten Pärchen und einer veränderlichen Zahl von untergeordneten Helfern (diese können mit dem dominanten Pärchen verwandt sein oder auch nicht) gebildet werden. Die Mitglieder der Familie der Mungos (Herpestidae) ernähren sich meist von Arthropoden (Insekten, Spinnen und deren Verwandte), wie gelegentlich von kleinen Säugetieren, Reptilien oder Pflanzenzwiebeln.

Sie bewohnen ein Revier mit mehreren Schlafbauten, von denen aus sie sich auf die tägliche Futtersuche von bis zu einigen Kilometern begeben. Abhängig von der Verfügbarkeit des Futters und der Bedrohung durch Raubtiere kehren sie entweder für einige Nächte zu denselben Schlafbauten zurück oder wechseln die Bauten regelmäßig.

Durchschnittlich besteht ein Wurf aus drei bis vier Jungen, die im Bau bleiben bis sie ungefähr drei Wochen alt sind. Während dieser Zeit, in der die Jungen mit Milch gefüttert werden, kehrt die Gruppe zum gleichen Bau zurück. Im Alter von vier Wochen, fangen die Jungen an, sich mit der Gruppe zu bewegen und für die ersten drei Monate ihres Lebens werden sie mit wirbellosen Tieren und kleinen Wirbeltieren durch Helfer gefüttert.

Erdmännchen erreichen das Erwachsenenalter im Alter von ca. einem Jahr. Bei einem ungefähren Alter von 18-30 Monaten, verlassen Männchen freiwillig die Gruppe, entweder um sich einer anderen, bestehenden Gruppe anzuschließen oder um eine neue Gruppe ohne verwandte Weibchen zu gründen. Erwachsene Weibchen, v. a. trächtige, können von ihrer Heimatgruppe vom weiblichen Leittier ausgeschlossen werden; dies reduziert die Wahrscheinlichkeit, dass die Jungen des weiblichen Leittiers von anderen Weibchen gefressen werden. Die meisten Weibchen kehren zur Gruppe zurück, wenn das weibliches Leittier geworfen hat, aber manche werden sich dauerhaft lösen, um eine neue Gruppe ohne verwandte Männchen zu gründen.

Leittiere der Erdmännchen leben durchschnittlich 6-10 Jahre; das älteste Individuum im Kalahari Meerkat Project ist fast 13 Jahre alt. Das Alter der untergeordneten Erdmännchen ist schwieriger zu erfassen, da sich viele im Alter von ca. drei Jahren lösen oder ausgeschlossen werden, und danach für die Projektaufnahmen verloren gehen. Die häufigsten bekannten Todesursachen sind Tötung durch Fressfeinde, Kämpfe mit anderen Erdmännchen (inkl. Kindstötung), Krankheiten und vom Menschen hervorgerufene Faktoren wie Autounfälle – von zwei Dritteln der Erdmännchen des Kalahari Meerkat Projects ist der Todesgrund nicht bekannt, da die Individuen einfach verschwanden.

Erdmännchen sind ausgezeichnete Modellorganismen, um Verhaltensbiologie und –ökologie zu untersuchen, weil sie an Nahbeobachtungen durch Menschen gewöhnt werden können. Außerdem sind sie tagaktiv und suchen in einem relativ zugänglichen Lebensraum nach Futter – man kann ihnen zu Fuß einfach folgen und sie beobachten. Der Aspekt ihres Lebens, der Evolutionsbiologen am meisten interessiert, ist ihre Geselligkeit. Warum leben sie in Gruppen? Warum bleiben die jungen Erwachsenen in den Gruppen und warum helfen sie einander? Welche evolutionsbedingten Konflikte gibt es zwischen den Individuen, die in der Gruppe leben und wie werden diese gelöst?

Vorteile des Lebens in Gruppen

Für Erdmännchen macht das Gruppenleben Sinn, weil es wenig verfügbares Land gibt, um ihr eigenes Revier aufzubauen. Viel vom passenden Lebensraum ist schon von gegnerischen Gruppen eingenommen, und die raue Wüstenlandschaft macht es schwierig, alleine zu überleben.

Alle erwachsenen Erdmännchen tragen zu kooperativem Verhalten bei. Die wichtigsten Verhaltensmuster sind dabei das Füttern der Jungen, Wächterpflicht, Instandhalten der Bauten und für Weibchen die Allolactation (Milch geben für Jungen von einem anderen Erdmännchen). Zusammenarbeit erhöht die Überlebensrate der Jungen, Entwicklung und späteren Fortpflanzungserfolg, was vorteilhaft für die Gruppe im Ganzen ist, weil größere Gruppen wahrscheinlicher überleben.

Der Preis des Gruppenlebens

Für die einzelnen Individuen halten sich die Vor- und Nachteile des Gruppenlebens die Waage. Einer der Hauptnachteile des Gruppenlebens ist die Beschränkung von Fortpflanzung: Das Leitpärchen stellt rund 80 % der Nachkommen, die der Gruppe geboren werden. Leitweibchen versuchen dabei, die Fortpflanzung zu ihren Gunsten zu beeinflussen, damit sie selbst so viele Nachkommen wie möglich zeugen können. In der Rangordnung tiefer stehende Weibchen werden meistens vom Leitweibchen in der zweiten Hälfte ihrer Schwangerschaft von der Gruppe ausgeschlossen, um Kindstötung durch Rangniedere zu vermeiden. Rangniedere Weibchen verspüren jedoch denselben evolutionären Drang, sich fortzupflanzen – den Versuchen des Leitweibchens zum Trotz dies zu verhindern. Genauso probieren untergeordnete Männchen trächtige Weibchen aus Nachbargruppen zu finden, um so ihren Fortpflanzungserfolg zu erhöhen.

Die genaue Beschaffenheit dieser inner- und zwischen-grupplichen Konflikte und Lösungen ist Thema weiterer Untersuchungen. Momentan beschäftigen sich Wissenschaftler mit der Frage, wie verschiedene Hormone wie Oxytocin (das „Vertrauens“-Hormon) das Sozialverhalten und Konflikte innerhalb der Gruppe beeinflussen. Andere testen den Einfluss der Persönlichkeit eines einzelnen Erdmännchens auf sein Verhalten und seine Entscheidungen.

 

Erdmännchenforschung

Das Kalahari Meerkat Project wurde vor ca. 15 Jahren von Professor Clutton-Brock von der University of Cambridge, Großbritannien, ins Leben gerufen. Seitdem haben die Cambridge-Wissenschaftler mit Kollegen anderer Länder, v. a. von der Universität Zürich in der Schweiz und der Pretoria University in Südafrika zusammengearbeitet.

Alle am Projekt beteiligten Erdmännchen sind wild aber an Menschen gewöhnt und durch kleine Farbmale, die die Forscher und Freiwillige an ihnen angebracht haben zu identifizieren. Diese Farbkennzeichen sorgen für leichte Unterscheidbarkeit da „Kopf und Schultern“ sich leicht von „rechte Rippe, rechter Schenkel“ differenzieren lässt. Da sie seit der Geburt mit Menschen vertraut sind, ignorieren uns die Tiere, so dass wir sie von weniger als 0,5 m aus beobachten und uns innerhalb der Gruppe bewegen können, ohne ihr normales Verhalten zu stören. Des Weiteren ist aufgrund der lebenslangen Beobachtung die Abstammung jedes einzelnen Erdmännchens bekannt und die gesamte Lebensgeschichte aufgezeichnet.

Der Projektmanager erstellt einen Wochenplan der Gruppenbesuche, um es den Forschern (Master-Studenten, PhD-Studenten und Postdocs) zu ermöglichen, die Erdmännchengruppen, die sie für ihre Experimente benötigen, zu kontrollieren. Außerdem stellt er sicher, dass alle Gruppen mindestens ein paar Mal pro Woche von Freiwilligen besucht werden, um die Übersicht zu behalten, wo sich die Tiere aufhalten und was sie machen. In jeder Gruppe trägt ein Tier ein Funkhalsband, das die Ortung möglich macht; die meisten ihrer Schlafbauten sich darüber hinaus mit GPS Koordinaten markiert, sodass es einfach ist, sie aufzuspüren. Alle Jungen werden gefangen und ein Identifikations-Microchip für den Fall, dass die Farbkennzeichnung in ihren Fellen verblasst, unter die Haut implantiert. In regelmäßigen Abständen werden im Laufe ihres Lebens Blutproben entnommen, um DNA sowie Hormonprofile zu erstellen. Das hilft den Forschern, Beziehungen innerhalb und zwischen den Gruppen zu bestimmen sowie Verhalten und Hormonspiegel zu korrelieren. Die Tiere werden dabei nur für wenige Minuten gefangen, um übermäßigen Stress zu vermeiden.

Für die Wissenschaftler beginnt ein typischer Tag der Erdmännchenbeobachtung mit dem Aufstehen vor Sonnenaufgang, um vor dem Erwachen dieser an den Schlafbauten anzukommen. Verschiedene Parameter müssen aufgezeichnet werden, zum Beispiel wo die Tiere schlafen, wann sie aufstehen und wie schwer sie sind (wir benutzen kleine Stücke von hartgekochten Eiern, um sie unter „yum, yum, yum!“ Rufen auf die Waage zu locken). Des Weitern zählen und identifizieren wir alle Tiere, um die Zusammensetzung der Gruppe zu überprüfen und ihnen dann für drei Stunden zu folgen, während sie nach Futter suchen und vor Räubern fliehen. Beim Verfolgen lesen wir regelmäßig GPS Daten ab, um die Routen zu berechnen, die die Erdmännchen bei der Futtersuche einschlagen. Mittags, wenn die Erdmännchen Mittagsschlaf halten, um die Hitze der Wüstensonne zu vermeiden, gehen wir zum Mittagessen und kommen am Nachmittag für weitere Datenaufzeichnungen zurück. Die Experimente am Nachmittag schließen das Vorspielen der eigenen Stimmen der Erdmännchen oder das Präsentieren von Raubtiersignalen oder -fäkalien ein, um ihre Reaktionen zu beobachten.

Download

Download this article as a PDF

References

Web References

Resources

Author(s)

Mico Tatalovic studiert im Masterprogramm (MPhil) im Department of Zoology an der Universität Cambridge, Großbritannien. In Kroatien geboren erhielt er erst ein Stipendium für das Studium an der Universität Oxford, Großbritannien und dann später in Cambridge.


Review

Dieser Artikel enthält Basisinformationen über Erdmännchen und spricht verschiedene Aspekte ihres Sozialverhaltens an, mit Schwerpunkt auf die Wächter. Der Artikel ist interessant, manchmal humorvoll, genau wie die Tiere. Es gibt Material für Diskussionen/Debatten über Themen wie Evolution von Kooperation von Tieren und Menschen, und Vergleich und Gegensatz von Altruismus bei Tier und Mensch. Das Thema Sozialverhalten liefert einen Einstieg für fachübergreifende Betrachtungen.

Der Artikel könnte zu vielen Verständnisfragen führen, einschließlich:

  1. Warum betrachten Wissenschaftler Erdmännchen als ausgezeichnete Modellorganismen für Studien der Verhaltensbiologie und –ökologie?
  2. Was sind die Vor- und Nachteile des Gruppenlebens von Erdmännchen?
  3. Warum sagt Professor Tim Clutton-Brock, dass Erdmännchen nicht selbstlos sind?
  4. Welche kooperativen Verhaltensweisen legen erwachsene Erdmännchen hauptsächlich an den Tag?
  5. Wie verändert sich die Höhe des Wachpostens in Abhängigkeit von den Umgebungsbedingungen?
  6. Warum werden Erdmännchen als ausgezeichnetes System für das Testen von Hypothesen der Evolutionstheorie betrachtet?

Michalis Hadjimarcou, Zypern




License

CC-BY-NC-ND