Maggie Aderin-Pocock: eine Karriere im Weltraum Understand article

Übersetzt von Marie-Luise Winz. Als Kind träumte Maggie Aderin-Pocock davon, in den Weltraum zu fliegen. Sie hat es zwar noch nicht ganz geschafft, aber sie ist ziemlich nah dran, wie sie Eleanor Hayes berichtet.

Saturn, wie er im sichtbaren
(links) und infraroten
Bereich (rechts und Mitte)
aussieht

Mit freundlicher Genehmigung
von ESO / University of Oxford
/ LN Fletcher / T Barry

Seid ihr bereit für eine Tour durchs Universum? Zieht eure Helme an und wir dimmen das Licht.

Ein Wärmeinfrarotbild von
Jupiter mit seinem Mond Io
(links im Bild), aufgenommen
mit dem Very Large
Telescope der ESO

Mit freundlicher Genehmigung
von ESO

Im Laufe der nächsten Stunde werden wir durch das Sonnensystem reisen, durch unsere Galaxie und noch weiter. Während wir die Erde hinter uns lassen, werden wir zurückblicken und unseren Planeten und seine wasserreiche Oberfläche bewundern, bevor wir lossausen, um den Mond zu umkreisen und zu sehen, wie anders er ist. Dann machen wir einen Ausflug zur Mitte des Sonnensystems und sehen uns die Sonne an, bevor wir Venus, Mars und Jupiter besuchen. Wir betrachten die Saturnringe aus der Nähe, und landen dann auf Pluto. Von dort aus verlassen wir das Sonnensystem und besuchen einige der anderen Sterne unseres Nachthimmels, bis wir ganz am Rand unserer Galaxie ankommen. Dort benutzen wir dann die neueste Technologie an Bord des Hubble Weltraumteleskops, um zu sehen, was sich am Ende des Universums befindet, und versuchen zu berechnen, wie viele Galaxien es gibt, und wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass es dort draußen Leben gibt.

Bereit zum Start? 3-2-1, und los geht’s!

Das mag nach Fantasie klingen, wie ein einmaliger Traum, aber Maggie Aderin-Pocock hat diese Reise in den letzten fünf Jahren regelmäßig unternommen, und hat Kinder ab einem Alter von nur vier Jahren zu den Wundern des Universums geführt. Aus der Sicherheit des Klassenzimmers heraus werden sie auf eine simulierte Reise durch Raum und Zeit katapultiert, getragen nur von einem interaktiven Computerprogrammw1 und Maggies grenzenlosem Enthusiasmus.

Maggie beim Besuch einer
Solaranlage

Mit freundlicher Genehmigung
von Paul Nathan

Die Zeit von Weltraumwissenschaftlerin Maggie wird vielfältig beansprucht – Instrumente für Weltraumsatelliten entwickeln, mit der BBC filmen, und, seit März 2010, sich um ihre Tochter Laurie kümmern. Aber sie nimmt sich trotzdem noch Zeit, Schulen im ganzen Vereinigten Königreich zu besuchen.

“Ich mag es, in meinen Vorträgen Aspekte aufzuzeigen, die Mädchen ansprechen, und auch Aspekte, die ethnische Minderheiten ansprechen, aber die eigentliche Herausforderung ist es, zu versuchen, den Leuten bewusst zu machen, dass Wissenschaft etwas für alle ist. Jeder, der neugierig ist, ist gewissermaßen Wissenschaftler – dafür braucht man keine Fliege um den Hals oder wirres Haar.

“Ich versuche auch, zu zeigen, dass sich im Laufe der Geschichte alle Kulturen für Astronomie interessiert haben. Ich erzähle von Stonehengew2 im Vereinigten Königreich, und von einem Steinkreis in Süd-Ägypten – Nabta Playaw3, einem der ältesten Steinkreise der Welt, erbaut ungefähr 6000 v. Chr. Beides sind uralte astronomische Konstruktionen, die zeigen, dass Menschen in der ganzen Welt zum Nachthimmel aufgeschaut und sich gefragt haben, was dort draußen istw4.”

Stonehenge, ein
prähistorischer Steinkreis,
der die Vorhersage von
Himmelsereignissen
ermöglichte

Mit freundlicher Genehmigung
von Old Moonraker; Bildquelle:
Wikimedia Commons

Welchen Ratschlag gibt Maggie den jungen Wissenschaftlern, die sie während ihrer Schulbesuche trifft mit auf den Weg?

“Mein Rat ist, herauszufinden, was einen wirklich interessiert, und das weiterzuverfolgen, aber sich trotzdem auch anderer Bereiche bewusst zu sein. Als Wissenschaftler können wir sehr geradlinig sein, und einen Kurs sehr genau verfolgen, aber wenn man sich umschaut, kann man andere Wissenschaftsfelder finden, die die eigene Forschung bereichern. Einige der bedeutendsten wissenschaftlichen Entdeckungen werden dort gemacht, wo sich die Wissenschaften überschneiden.”

Niemand kann Maggie vorwerfen, sie hätte eine geradlinige Karriere gehabt. Als kleines Kind war sie von einem Büchereibuch mit einem Astronauten auf dem Umschlag gefesselt und träumte davon, auch ein Astronaut zu sein – aber ihr Weg in die Weltraumwissenschaften war alles andere als direkt.

“Ich leide an Legasthenie, daher war ich in der Schule nicht besonders gut in Englisch und Geschichte, aber ich hatte eine Begabung für Naturwissenschaften. Mein Vater wollte, dass ich Medizin studiere und ich fand Biologie total faszinierend, aber am Ende habe ich mich dafür entschieden, Physik zu studieren”. Als Studentin in London, im Vereinigten Königreich, baute sich Maggie ihr eigenes Teleskop und fing an, sich auf Optik zu spezialisieren. Gefördert von großen Ölfirmen schrieb sie eine Doktorarbeit, in der sie optische Systeme zur Untersuchung von Maschinenöl entwickelte, um Schmiermittel wirksamer und billiger testen zu können – ein System, das auch mehr als 15 Jahre danach noch kommerziell genutzt wird.

Als Maggie 1994 nach ihrer Doktorarbeit den Arbeitsmarkt betrat, steckte Großbritannien inmitten einer Rezession und es war schwer, Jobs zu finden. Mit einigen Bedenken nahm sie eine Stelle beim Verteidigungsministerium an. “Als Kind war ich Pazifist, aber seitdem hatten sich meine Ansichten weiterentwickelt, und mir war bewusst geworden, dass wir Verteidigung brauchen. Aber während meines Vorstellungsgesprächs wurde mir gesagt ‘wir können Ihnen nicht erzählen, was Sie tun werden, solange sie nicht den Official Secrets Act (Geheimhaltungserklärung) unterschrieben haben’. Daher ging ich dorthin mit dem Wissen, dass es Dinge geben könnte, die ich nicht zu tun bereit war, und dass ich den Job möglicherweise aufgeben müsste, bevor ich richtig angefangen hatte.”

Wie sich herausstellte, machte Maggie ihre Arbeit ungeheuer Spaß. Sie entwickelte optische Systeme, die Geschosse erkennen, den Piloten warnen, und Täuschziele aussenden, um zu verhindern, dass das Flugzeug getroffen wird. “Der Großteil meiner Arbeit während der Doktorarbeit war Laborarbeit gewesen, und auf einmal flog ich herum und hielt Kameras aus der offenen Tür eines Flugzeugs. Das war eher so, wie James Bond zu sein, als Wissenschaftler!”

Die Kuppel des Südlichen
Gemini Teleskops, mit
Reflektion des chilenischen
Sonnenuntergangs

Mit freundlicher Genehmigung
von Gemini Observatory /
Keith Raybould

Ihr nächstes Projekt beinhaltete die Entwicklung eines Hand-Landminendetektors, der auf einem Metalldetektor, Bodenradar (um die ungefähre Kontur zu erkennen) und Kernquadrupolresonanz (um Sprengstoff zu erkennen) basierte. “Landminendetektoren waren ein sehr aktuelles Thema in den späten 1990ern, wegen all der Arbeit, die Prinzessin Diana geleistet hat. Aus diesem Grund bekamen wir eine Menge Besuch von Politikern und ich versuchte immer interessante Möglichkeiten zu finden, ihnen von unserer Technologie zu erzählen – da begann ich, darüber nachzudenken, Öffentlichkeitsarbeit zu machen.”

Künstlerische Darstellung
des James Webb Space
Telescopes, das 2018
abgeschossen werden soll

Mit freundlicher Genehmigung
von TRW and Ball Aerospace

An diesem Punkt nahm Maggies Karriere jedoch eine andere Wendung. “Ich hatte immer im Weltraum und in der Astronomie arbeiten wollen, und 1999 wurde mir ein Job am University College London angeboten, in dem ich ein Projekt zur Herstellung von bHROSw5, einem optischen Spektrographen für das Gemini Teleskop in Chile leitete.” Wie sich herausstellte, bedeutete der Job eigentlich viel mehr als nur Projektmanagement.

“Ich mag Projektmanagement, aber ich liebe auch wirklich die praktischen Dinge. Am Ende des Projekts haben wir das Instrument in 28 Kisten verpackt, und ich bin selbst nach Chile geflogen um es dort am Teleskop aufzubauen. Chile ist mein Lieblingsort auf Erden: weil es auf der südlichen Halbkugel liegt, kann man zum Nachthimmel hinaufschauen und sieht direkt ins Herz der Milchstraße hinein. Ich bin dort ungefähr neun Monate lang geblieben. Am Ende musste mein Mann kommen und mich nach Hause zurückholen!”

Bei ihrer Rückkehr ins Vereinigte Königreich, 2004, schwenkte Maggie um vom Bauen von Instrumenten, die in den Weltraum spähen, zum Bauen von Instrumenten, die tatsächlich in den Weltraum fliegen. Als Projektleiterin bei Surrey Satellitesw6 (jetzt Teil von Astrium) war sie für die Entwicklung eines spektrographischen Instrumentes, einer kleinen Komponente des großen James Webb Space Telescopew7. verantwortlich. In Zusammenarbeit zwischen NASA, der Europäischen Weltraumbehörde (ESA, engl. European Space Agency)w8 und der Kanadischen Weltraumbehörde (engl. Canadian Space Agency) wird das James Webb Space Telescope das Hubble-Weltraumteleskop ersetzen und der Start ist für 2018 geplant.

“Als Kind wollte ich Astronaut werden. Ich habe es (noch!) nicht geschafft, aber Weltraumwissenschaftlerin zu sein ist das Nächstbeste, weil ich Instrumente baue, die ins All fliegen. Wenn das Teleskop abgeschossen wird, wird es eine Million Meilen von der Erde fortreisen, durch das Universum blicken und wird uns hoffentlich neue Erkenntnisse darüber liefern, was dort draußen ist. Teil eines so epischen Projekts zu sein, erfüllt mich mit Freude.”

Danach arbeitete Maggie für Astrium an mehreren optischen Ausrüstungsprojekten für die ESA, die NASA und für bodenbasierte Teleskope. Ihr neuestes Projekt dreht sich darum, als Teil eines großen NASA-Projektes Kohlendioxid aufzuspüren. “Es ist eine große Herausforderung. Wir können zwar die Absorptionseigenschaften von Kohlendioxid detektieren, aber was wir wirklich wollen, ist, den Kohlendioxidausstoß zu lokalisieren – herauszufinden, wo es herkommt, und wie viel dort ist, damit in Zukunft Leute, die Kohlendioxid freisetzen dafür besteuert werden können. Das vom Weltraum aus zu tun macht sehr viel Sinn, aber man muss dazu sehr hochauflösende Detektoren entwickeln.”

Künstlerische Darstellung
des James Webb Space
Telescopes, das 2018
abgeschossen werden soll

Mit freundlicher Genehmigung
von TRW and Ball Aerospace

Während sie für Astrium arbeitete, befasste sich Maggie mehr und mehr mit der Wissenschaftskommunikation. Im Jahr 2006 fing sie an, mit Fördergeldern vom UK’s Science and Technology Facilities Councilw9, Schulen zu besuchen und im Fernsehen aufzutreten – in einer Nachrichtensendung. “Ich wollte einen Parabelflug veranschaulichen, indem ich einen Apfel warf, aber das Nachrichtenteam war etwas verstört, weil man normalerweise in Nachrichtensendungen keine Live-Vorführungen macht. Am Ende haben sie es aber geliebt, und ich wurde seitdem auch gebeten, andere Nachrichtensendungen zu machen – und ich bringe immer eine Vorführung, wenn ich kannw10.”

Seit der Geburt ihrer Tochter Laurie hat Maggie eine Pause von Weltrauminstrumenten eingelegt, aber sie ist immer noch sehr in die Wissenschaftskommunikation involviert. “Vier Tage nachdem Laurie geboren wurde, bekam ich eine E-Mail, in der ich gebeten wurde, einen Dokumentarfilm für die BBC zu drehen. Mein Mann nahm sich frei um auf sie aufzupassen, und wir reisten um die Welt und drehten einen Dokumentarfilm mit dem Namen ‘Do we really need the Moon?’ (“Brauchen wir den Mond wirklich?”). Im Moment drehen wir einen zweiten Dokumentarfilm darüber, warum wir Satelliten brauchen, und Laurie reist immer mit uns.”

Maggie erklärt, wie eine
totale Sonnenfinsternis
entsteht

Mit freundlicher Genehmigung
von Paul Nathan

Wenn Laurie etwas älter ist, plant Maggie, zu den Weltrauminstrumenten zurückzukehren, aber in der Zwischenzeit hofft sie, dass sie sich an einem Projekt für Musik- und Literaturfestivals beteiligen kann, das die Wissenschaft in Shakespeare-Stücken betrachtet. “Zum Beispiel trinkt Julia in Romeo und Julia einen Trank, der sie wie tot wirken lässt. Was ist die chemische Zusammensetzung dieses Tranks? Gibt es so etwas wirklich? Oder wenn Shakespeares Figuren nach den Sternen navigieren, welche Konstellationen nutzen sie dann? Wir können diese Theaterstücke benutzen, um zu sehen, wie sich die Wissenschaft seit dem 17. Jahrhundert weiterentwickelt hat.”

Ganz offensichtlich bereut Maggie ihre Karrierewahl nicht. “Ich bin sehr glücklich, dass ich eine Arbeit gefunden habe, die mir so viel Spaß macht, und die so abwechslungsreich ist – nicht nur Instrumente zu bauen, die ins Weltall fliegen, sondern auch darüber zu reden. Ich mag es, meinen Enthusiasmus weiterzugeben, wann immer ich kann.”

Download

Download this article as a PDF

Web References

  • w1 – Celestia ist ein kostenloses, interaktives 3D Astronomieprogramm, das Reisen durch das Sonnensystem, zu mehr als 100 000 Sternen, sogar außerhalb unserer Galaxie ermöglicht. Man kann seine eigene Tour durchs Universum planen, oder die Touren von anderen Nutzern verwenden. Siehe: www.shatters.net/celestia
  • w2 – Stonehenge in der Nähe von Salisbury im Vereinigten Königreich ist ein enormer Steinkreis, der zwischen 3000 und 2000 v. Chr. erbaut wurde. Archäologen sind sich uneinig über die religiöse Bedeutung dieses Monuments, aber sein Design ermöglichte es wohl Sonnenfinsternisse, Sonnenwenden und Tagundnachtgleichen vorherzusagen. Um mehr darüber zu erfahren, siehe: www.stonehenge.co.uk
    • Um mehr über die Ausgrabungen von 2008 in Stonehenge zu erfahren, und für ein 360° Panorama des Steinkreises kann man die BBC Internetseite (www.bbc.co.uk) besuchen, oder den direkten Link benutzen: http://tinyurl.com/55qv67

  • w3 – Um mehr über die spätneolithische Astronomie in Nabta Playa zu erfahren, siehe: www.colorado.edu/APS/landscapes/nabta oder den kürzeren Link: http://tinyurl.com/7pghhsu
  • w4 – An jüngere Kinder gerichtet ist Stories of Stars eine Sammlung von Mythen über Astronomie, von denen jeder aus einer anderen Kultur stammt. Um die illustrierten Geschichten (auf Englisch, Aragonesisch, Französisch, Portugiesisch und Spanisch) herunterzuladen, kann man: http://sac.csic.es/unawe/cuentos_cuentos_de_estrellas_eng.html oder den kürzeren Link: http://tinyurl.com/75z92gj
  • w5 – bHROS ist ein optischer Spektrograph und Teil des Südlichen Gemini Observatoriums (engl. Southern Gemini Observatory) in Cerro Pachón, Chile. Um mehr zu erfahren, siehe die Internetseite des Gemini Observatoriums (www.gemini.edu) besuchen, oder den direkten Link benutzen: http://tinyurl.com/7wwbj7w
  • w6 – Als Spin-Off der University of Surrey, Vereinigtes Königreich entstanden, ist Surrey Satellite Technology auf Planung, Bau und Abschuss von kleinen Satelliten spezialisiert. Siehe: www.sstl.co.uk
  • w7 – Das James Webb Space Telescope wird ein großes Infrarotteleskop sein, das jede Phase der kosmischen Geschichte vom ersten Glühen nach dem Urknall, zur Entstehung der Galaxien, Sterne und Planeten, und zur Entwicklung des Sonnensystems untersuchen wird. Siehe: www.jwst.nasa.gov
  • w8 – Die ESA ist Europas Tor zum Weltraum. Sie organisiert Programme um mehr über die Erde, ihre direkte Weltraumumgebung, unser Sonnensystem und das Universum zu erfahren, sowie in der menschlichen Erforschung des Weltalls mitzuwirken, entwickelt satellitenbasierte Technologien und Dienstleistungen, und fördert europäische Industrien. Siehe: www.esa.int
    • Die ESA ist ein Mitglied von EIROforumw11, dem Herausgeber von Science in School.

  • w9 – Der Science and Technology Facilities Council betreibt zivile Forschung in Natur- und Ingenieurswissenschaften, und fördert im Vereinigten Königreich Forschungsgebiete wie Teilchenphysik, Kernphysik, Weltraumwissenschaften und Astronomie. Siehe: www.stfc.ac.uk
  • w10 – Ein Video von Maggie, wie sie Jeremy Paxman von Newsnight erklärt, warum der Mond während einer Mondfinsternis blutrot aussieht findet man unter: www.bbc.co.uk/news/science-environment-13787011 oder den kürzeren Link: http://tinyurl.com/7v6vxxy
  • w11 – EIROforum ist eine Zusammenarbeit zwischen acht der größten länderübergreifenden wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen Europas, die ihre Ressourcen, Anlagen und Expertise vereinigen, um die europäische Wissenschaft bei der Ausschöpfung ihres vollen Potentials zu unterstützen. Die Publikation von Science in School ist Teil von EIROforums Bildungs- und Öffentlichkeitsinitiativen. Um mehr darüber zu erfahren, siehe: www.eiroforum.org

Resources

  • Die Celestia Motherlode Internetseite bietet 12 detaillierte didaktische Weltraumtouren zu mehr als 400 Zielen, mit Übungsblättern für Schüler. Siehe: www.celestiamotherlode.net/catalog/educational.php
  • Die Europäische Südsternwarte (ESO, engl. European Southern Observatory) ist die führende internationale Astronomieorganisation in Europa und das weltweit produktivste astronomische Observatorium. Ihre Internetseite bietet reichhaltige Nachrichten, Bilder, Videos und andere Materialien über Astronomie, Weltraum und das Universum, die sich an Schulen und die Öffentlichkeit richten. Siehe: www.eso.org
  • Die ESO ist ein Mitglied von EIROforumw11, dem Herausgeber von Science in School.

Author(s)

Dr. Eleanor Hayes ist Chefredakteurin von Science in School. Sie hat an der University of Oxford, im Vereinigten Königreich Zoologie studiert und eine Doktorarbeit in Insekten-Ökologie geschrieben. Sie hat für einige Zeit in der Universitätsadministration gearbeitet, bevor sie 2001 nach Deutschland zog und in die Wissenschaftspublikation ging. Im Jahre 2005 wechselte sie an das European Molecular Biology Laboratory um Science in School aufzubauen.


Review

Dies ist ein sehr interessanter Artikel über das fabelhafte und dynamische Leben einer modernen Wissenschaftlerin. Er passt am besten zur Physik, kann aber auch sehr gut in einen multidisziplinären Kontext eingebunden werden.

Der Artikel zeigt, wie wichtig es für uns Lehrer ist, unsere Schüler zum Denken und Träumen zu inspirieren. Ich finde, dass wir als Naturwissenschafts-Lehrer eine fruchtbare Umgebung für sie schaffen sollten; wir sollten Situationen und Informationen bieten, damit sie ihre Träume mehr auf Fakten, als auf Fiktionen aufbauen.

Dieser Artikel eignet sich sehr gut für Diskussionen, z.B. über Karrieremöglichkeiten in der Wissenschaft, über Wissenschaftler als echte Menschen, über Eigenschaften und Wesenszüge von Wissenschaftlern und über Frauen in der Wissenschaft. Er kann auch dazu dienen, aufzuzeigen, wie wissenschaftliche Prinzipien und Konzepte mit zahllosen Anwendungen in unserem Umfeld in Verbindung gesetzt werden können.

Ich hoffe, dass es Maggie eines Tages schaffen wird, ins All zu fliegen und dass alle unsere Schüler ihre Träume verwirklichen.


Paul Xuereb, University Junior College, Malta




License

CC-BY-NC-ND