Es war einmal ein Pterodactyl… Teach article

Übersetzt von Christin Schmidt. Das Adaptieren von den Schritten der wissenschaftlichen Methode kann Schülern dabei helfen über Wissenschaft in einer lebendigen und kreativen Weise zu schreiben.

Heutzutage brauchen Wissenschaftler mehr als erstklassige Fähigkeiten für Forschung. Sie brauchen auch gute Schreib- und Kommunikationsfähigkeiten: Denn letzten Endes wie gut ist eine Entdeckung, wenn man sie nicht jemandem vermitteln kann? Ein Weg um diese Fähigkeiten zu entwickeln ist das Adaptieren der alteingesessenen wissenschaftlichen Methode, um Spitzenfähigkeit beim kreativen Schreiben zu ermutigen.

Ähnlich wie beim Schreiben beginnt die wissenschaftliche Methode mit einer Idee und endet mit einer Publikation. Die grundlegende Idee des Schreibens von kreativen Sachbüchern ist das Geschichtenerzählen: Man findet einen Erzählerstil, um fachlich akkurates, wissenschaftliches Wissen in einer fesselnden und lebendigen Weise zu teilen. Zum Beispiel, wenn die Klasse die toten Regionen der Ozeane durchgenommen hat, dann könnten die Schüler als Geschichte erzählen wie das Überleben eines bestimmten Tieres, zum Beispiel das der Wasserschildkröte, beeinflusst ist und dabei aus der Sicht des Tieres schreiben. Diese Vorgehensweise kann jungen Schülern helfen Wissenschaft zu verstehen und gibt älteren Schülern die Möglichkeit ihr wissenschaftliches Wissen anderen zu erklären – all das während man die Kreativität pflegt, die für einen erfolgreichen Wissenschaftler essentiell ist. 

Um zu sehen wie der Schreibprozess den Schritt-für-Schritt-Prozess repliziert, den Wissenschaftler in ihrer normalen Arbeit nutzen, lassen Sie uns zunächst die zwei Prozesse Seite an Seite anschauen und dann den Schreibprozess mit mehr Detail.
 

Wissenschaftlicher Prozess Schreibprozess
Definiere die Frage, die du beantworten möchtest. Entwicklung der Idee: Wähle ein Thema über das du schreiben möchtest.
Konstruiere die Hypothese, die du testen wirst. Skizzieren: Wähle ein spezifischen Ansatz oder Blickwinkel dem du folgen wirst, um über dein gewähltes Thema zu schreiben.
Gestalte das richtige Experiment um deine Hypothese zu testen und führe es durch. Schreiben: Schreibe das Stück basierend auf der Skizze, nachprüfen und hinzufügen von Material wo nötig.
Analysiere deine Ergebnisse und schließe daraus, ob du mehr oder andere Experimente brauchst. Nachprüfen: Frage andere Personen deinen Text zu lesen und kommentieren, ändere es dann ab.
Diskutiere deine Ergebnisse mit deinen Kollegen und frage nach Beiträgen, um die Ergebnisse aussagekräftiger und wertvoller zu machen. Korrekturlesen: Überprüfe deinen Text im Detail.
Veröffentliche deine Ergebnise, um sie mit der wissenschaftlichen Gemeinde zu teilen. Veröffentlichen: Stelle deinen Text fertig und teile ihn mit deiner gewählten Zielgruppe.

Material

Du brauchst nur Stifte und Papier.

Prozedur

1. Entwicklung der Idee

Der erste Schritt für Schüler ist es mit ihren eigenen Ideen aufzukommen und anzufangen diese zu gliedern, sodass sie sie als Grundlage für ihr Schreiben nutzen. Zwei Übungen – ‚Popcorn‘ und ‚Power-Schreiben‘ (Power Writing) – sind gute Wege um anzufangen, da sie den Schülern helfen schnell Forschungsthemen auszuwählen, vorher gelernte Themen nachzuprüfen und ihr Verständnis zu erweitern.

Popcorn: Schüler denken als Klasse über ein bestimmtes Wissenschaftsthema nach während der Lehrer alles auflistet was genannt wird, vielleicht auf einem großen Stück Papier. Der Lehrer kann den Schülern helfen die Liste zu kategorisieren, mithilfe von Farbkodierungen einzelner Kommentare durch Textmarker. Ältere Schüler können Web-basierende Programme wie Poppletw1 nutzen um digitale Konzeptkarten zusammen mit oder ohne den Lehrer zu erstellen (Abbildung 1).

popcorn writing activity
Abbildugn 1: Diese Diagramm zeigt die abgeschlossene,  kollaborative ‘Popcorn’-Schreibaktivität  der Schüler (Alter 6-7 aus Tennessee, USA) durch das Benutzen des Web-basierten Programms Popplet.
Mit freundlicher Genehmigung
von Lauren Burrow

Power-Schreiben: Diese Aktivität nutzt die Punkte der Klassen-Diskussion von ‚Popcorn‘ als Stichworte. Für 5-15 kontinuierliche, ununterbrochene Minuten (abhängig je nach Alter und Fähigkeiten) sollen die Schüler sich beeilen so viele sachliche Details wie sie können zum existierenden Schreiben hinzuzufügen (Abbildung 2). Schüler können Illustrationen, Aussagen, Formulierungen und sogar Konzeptkarten nutzen, die ihnen helfen ihr eigenes Verständnis weiter zu entwickeln. Falls die Schüler zögerlich sind, sollte der Lehrer sie daran erinnern, dass es zu diesem Zeitpunkt keine falschen Antworten gibt: bei der Aktivität geht es nur darum seine Gedanken, Gefühle und Ideen auszudrücken, und sie werden die Chance haben diese später zu überprüfen. Schriftliche Stichworte sind auch nützlich; zum Beispiel, `Beschreibe wie das Tier aussieht…`, oder `An was in deinem Leben erinnert dich das Thema?`.

power writing
Abbildung 2: Eine
‚Power‘-Schreibantwort eines
8 Jahre alten Schülers zum
Thema Dinosaurier.

Mit freundlicher Genehmigung
von Lauren Burrow

2. Skizzieren

Bevor sie anfangen mit ihrem Schreiben, sollten die Studenten einen Standpunkt auswählen von dem sie das wissenschaftliche Thema diskutieren – auf der gleichen Weise wie sie die Hypothese zum Testen auswählen beim Forschen. Zum Beispiel können sie sich den Wasserzyklus aus der Sicht eines Wassertropfens oder einer Wolke anschauen.  Schüler sollen nicht fiktive Charaktere oder Situationen erfinden, sondern ihr Verständnis von Wissenschaft nutzen um Informationen in einer spannenden Weise wiederzugeben.

Schüler sollen dann das Skizzieren beginnen indem sie einen Entwurf erstellen. Sie können dies tun durch das Nutzen ihrer eigenen ‚Power-Schreiben‘-Bemühungen, das Hinzufügen von Nummern oder Pfeilen um Informationen in eine kohärente Reihenfolge zu bringen und alles wegzustreichen was nicht mit ihrer beabsichtigten Wissenschaftsgeschichte zusammenhängt. Zu diesem Zeitpunkt können die Schüler auch eine weitere Runde ‚Power-Schreiben‘ über ihr gewähltes Thema durchführen. Eine andere Methode ist die ‚Round Robin‘-Aktivität. So oder so, erlauben Sie den Schülern ihren Geschichts-Entwurf laut zu erzählen und Rückmeldung von ihren Lehrern und anderen Schülern zu bekommen.

‘Round Robin’: Im Klassenraum erzählen die Schüler abwechselnd die Geschichte aus ihrer Sichtweise ihres ausgewählten Charakters (z.B. ein Wassertropfen in unserem Beispiel des Wasserzyklus). Jeder Schüler sollte nur einen Satz der Geschichte zur Verfügung stellen und jeder Satz wird auf einem Streifen Papier festgehalten. Am Ende ordnen oder entfernen die Schüler die Streifen um, um eine logisch geordnete Geschichte zu erstellen.

3. Schreiben

Wenn die Schüler beginnen ihre Geschichten zu schreiben, ermutigen Sie sie all ihre Sinne zu nutzen – genauso wie sie es machen wenn sie Beobachtungen in einem Experiment machen. Dies wird einen reichlich deskriptiven Text produzieren, den sie dann überprüfen und bearbeiten können. Um diese Art des Sinnes-basierenden Schreibens zu unterstützen, versuchen sie die `Überzeuge mich`-Übung, um das kreative Schreiben ihrer Schüler zu reaktivieren und gleichzeitig wissenschaftlich akkurat zu bleiben.

convince me
Abbildung 3: Eine
‘Überzeuge-mich’-Antwort
eines 10 Jahre alten Schülers
zur Vorgabe: „Überzeuge
mich das es schneit ohne das
Wort Schnee zu benutzen.“

Mit freundlicher Genehmigung
von Lauren Burrow

Überzeuge mich: In Pärchen oder in der Klasse, müssen Schüler andere Schüler oder den Lehrer überzeugen, dass es regnet, schneit, Nacht ist, und so weiter, ohne das Themenwort in ihrer Beschreibung zu nutzen. Dies kann verbal oder durch Schreiben durchgeführt werden (Abbildung 3).

4. Korrigieren

Der Korrekturschritt ist oft der, den die Schüler am meisten ablehnen, also ermutigen Sie sie dies als eine Möglichkeit sehen ihr Schreiben aufzupeppen und es wirklich aktiv und aufregend zu machen. Sie können die Aufgabe noch handlicher machen, indem sie die Schüler auffordern nur kurze Abschnitte ihrer Arbeit oder die Arbeit gegenseitig umschreiben. Ein guter Weg dies zu tun ist das Nutzen des ‚Explodiere den Moment‘-Trick entwickelt vom Ausbilder für kreatives Schreiben Barry Lane (Lane, 1993).

explode the moment
Abbildung 4: Ein Beispiel
einer ‘Explodiere-den-
Moment’-Übung in der jeder
Schüler nacheinander einen
Satz länger und besser
macht, indem ein weiteres
Detail oder Erklärung
hinzufügt.

Mit freundlicher Genehmigung
von Lauren Burrow

Explodiere den Moment: Nachdem die Schüler einen groben Entwurf ihrer Geschichte geschrieben haben, identifizieren sie den wichtigsten Aktionsteil ihres Textes und markieren ihn mit einem Feuerwerkskörper. Dann ´explodieren` sie nur diesen Moment der Geschichte, umschreiben ihn und fügen neue Details hinzu, die ihn wirklich herausragen lassen werden.

Korrektur heißt nicht nur Hinzufügen: manchmal kann das Löschen von Geschriebenem, an dem sie so hart gearbeitet haben, noch schwieriger sein. Der Spaß beim aktiven Ausschneiden von Text mit Scheren kann die Schüler dabei unterstützen repetitive und irrelevanten Informationen loszuwerden. Sie können den wortreicheren Studenten helfen die Kunst des prägnanten Schreibens zu meistern, indem sie die `6-Wort-Geschichte` üben bei dem sie eine Idee in sechs oder weniger Worten zusammenfassen müssen (Abbildung 5).  Langatmigen Schülern beizubringen bewusster mit ihrer Wortwahl umzugehen kann sie zu kritischen Schreibern machen, die die Wichtigkeit von klarem und prägnantem Schreiben verstehen.

5. Korrekturlesen

Schüler finden Korrekturlesen oft entmutigend, es wird angesehen als eine Möglichkeit des Lehrers ihre Ideen zu zerreißen und all ihre Schreibfehler hervorzuheben. Dennoch, wie auch in der Wissenschaft, wo eine Hypothese, die sich als falsch herausstellt, keine Niederlage ist, gibt Korrekturlesen den Schülern die Macht ihre Fehler zu identifizieren und von ihnen zu lernen. Um den Prozess auf Touren zu bringen, können die Lehrer auf ein paar Fehler hinweisen, die die Schüler oft machen und ihnen dann eine einfache Korrekturlesen-Checkliste zur Verfügung stellen, die es ihnen erlaubt den Rest ihrer Arbeit zu korrigieren. Zu erklären, dass es Grammatikregeln gibt, um Autoren Flexibilität und Expressionsfreiheit zu geben (Lane, 2008) könnte den Studenten helfen ihre negative Wahrnehmung der Grammatik zu ändern.

six words
Abbildung 5: Dies sind
Beispiele von ‚Sechs-
Wort‘-Erklärungen des
Wasserzyklus von Schülern
(11 Jahre alt aus Texas, USA).

Mit freundlicher Genehmigung
von Lauren Burrow

6. Veröffentlichen

Der wichtigste Schritt bei jedem Schreibprozess ist der letzte: sicherstellen, dass die fertiggestellte Arbeit mit anderen geteilt und gefeiert wird. Heute gibt es eine Fülle von Publikationsmöglichkeiten durch die die Schüler ihre wissenschaftlichen Geschichten mit Kollegen, Familie und der Welt teilen können – ob mit traditionellen Methoden oder Technologie-verstärkten Techniken. Traditionelles in der Klasse Geschichten erzählen kann die Fähigkeit des öffentlichen Redens vor einem kollegialen Publikum unterstützen, während Publizieren mit benutzerfreundlicher, digitaler Geschichtenerzähler-Software Erfahrungen bieten kann, die die Schüler während ihrer Publikationsphase wirklich motivieren kann.

Am Ende werden die Wissenschaftler in spe in ihrer Klasse nicht nur ein Schreibstück produziert haben, auf das sie wirklich stolz sein können, sondern sind sie auch auf ihrem guten Weg einen flexiblen und kreativen Schreibstil zu entwickeln. Dies wird ein wirklicher Gewinn für sie später sein, wenn sie nicht nur auf andere Wissenschaftler wirken müssen, sondern auch auf andere Wissenschafts-VIPs: Investoren, Entscheidungsträger oder sogar die Medien.

Download

Download this article as a PDF

References

  • Blasingame J, Bushman JH (2005) Teaching Writing in Middle and Secondary Schools. Upper Saddle River, NJ, USA: Pearson. ISBN: 9780130981639
  • Lane B (1993) After ‘The End’: Teaching and learning creative revision. Portsmouth, NH, USA: Heinemann. ISBN: 9780435087142
  • Lane B (2008) But how do you teach writing? A simple guide for all teachers. New York, NY, USA: Scholastic. ISBN: 9780545021180

Web References

Resources

Author(s)

Dr. Lauren E. Burrow ist Assistenzprofessor für frühkindliche Erziehung an der Universität von Memphis, USA. Sie war zuvor Klassenlehrer für sieben Jahre in verschiedenen Bildungseinrichtungen. Sie hat eine große Bandbreite an Menschen unterrichtet, von sehr jungen Kindern bis zu erwachsenen Lernern. Als eine Klassenlehrerin hat sie oft Wissenschaft und Schreibpraktiken mit ihren Schülern integriert; sie hat fortdauernd interaktive, interdisziplinäre Praktiken in Schreiben und Wissenschaft mit ihren Hochschulstudenten praktiziert.


Review

Dieser Artikel fördert interessante Wege, um Schüler zu ermutigen Wissenschaft kreativer zu kommunizieren. Diese Art des Schreibens oder Kommunikation kann einiges zum öffentlichen Verstehen von Wissenschaft beitragen, und der Ansatz ist es Wert in allen wissenschaftlichen Grundschulfächern getestet zu werden.

Alle naturwissenschaftlichen Lehrer können vom Ausprobieren dieser Ideen irgendwann mal profitieren, da sie ihnen helfen könnten Wissenschaft mehr zugänglich zu machen für einen größeren Umfang an Schülern. Diese Aktivität ist auf alle allgemeinen wissenschaftlichen Themen anwendbar, wobei vielleicht weniger zu denen, die mehr mathematisch sind.


Marie Walsh, Irland




License

CC-BY-NC-SA